Arbeitsbedingungen

Wenn wir uns fragen, wo unser Kaffee oder unsere Kleidung herkommt, sollten wir nicht nur Umweltaspekte berücksichtigen – sondern immer auch die Arbeitsbedingungen, unter denen ein Produkt angebaut und produziert wird.

 

Der Ist-Zustand.

Noch immer arbeiten viele Menschen weltweit unter unwürdigen Bedingungen. Eine weltweite Studie der International Labour Organization (ILO) für das Jahr 2018 zeigt zum Beispiel, dass 700 Millionen Menschen von Armut betroffen sind, obwohl sie arbeiten gehen. Mitte 2019 waren 152 Millionen Kinder von Kinderarbeit betroffen – fast 50 % davon arbeiten unter gefährlichen Bedingungen und werden ausgebeutet.

Besonders problematische Arbeitsbedingungen finden sich unter anderem in Ländern wie Bangladesch, China oder Guatemala: also dort, wo ein Großteil unserer T-Shirts genäht und unser täglicher Kaffee geerntet wird.

 

Der Soll-Zustand.

Die ILO benennt acht Kriterien, deren Einhaltung zu menschenwürdiger Arbeit führen:

 

  • Keine Zwangs- und Pflichtarbeit

 

  • Faire Löhne

 

  • Würde und Respekt

 

  • Faire Arbeitszeiten

 

  • Keine Diskriminierung

 

  • Sozialer Dialog

 

  • Sicherheit und Gesundheit

 

  • Keine Kinderarbeit

 

 

Was wir tun können.

Wer fair hergestellte Produkte kaufen möchte, sollte sich nicht auf Marken oder Preise verlassen. Denn weder ein großer Name noch ein hoher Preis sagen etwas über die Bedingungen aus, unter denen ein Produkt hergestellt wird. Die beste Möglichkeit, sich zu informieren, stellen unabhängige Siegel dar.

Werte in Worten: Unser ekofair Glossar

Hier findest Du eine Sammlung von Worten, auf die wir in unserem Arbeitsalltag bei ekofair gestoßen sind. Die Erklärungen bauen sowohl auf wissenschaftlicher Recherche als auch unseren eigenen Ideen zu diesen Themen auf.

Ein bestimmtes Wort darf für Dich hier nicht fehlen? Schreib uns gerne Deine Ideen!